kleiner_lr-header.jpg
FABIAN - Konzept für den KindergartenFABIAN - Konzept für den Kindergarten

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Erste Hilfe
  3. FABIAN - Konzept für den Kindergarten

FABIAN - Konzept für den Kindergarten

Fabian ist der kleine Freund und Begleiter bei unserem Kursangebot „Kinder helfen Kindern“. Fabian nimmt die Kinder mit auf eine Erkundungstour quer durch die Erste Hilfe, im Verlauf des Kurses tritt er immer wieder durch eigene Beiträge in Erscheinung und regt so die Kinder zum Überlegen und Mitdenken an.

Ansprechpartner

Herr
Walter Rühl

Tel: 0241 1802525
Walter.ruehldrk.ac

Robenstraße 49
52070 Aachen

Manchmal sind seine Fragen und Antworten ganz schön clever, meist ist er aber auf die Hilfe der Kinder angewiesen. Die Kinder lernen spielerisch Erste-Hilfe-Maßnahmen kennen und können sich zugleich, mit der Unterstützung Fabians und seiner Begleitung, in der praktischen Anwendung üben. Dabei wird Fabian von seinen Freunden vom DRK unterstützt.

So einfach geht’s

Wenn Sie Fabian und seine Begleitung in Ihren Kindergarten einladen wollen oder ihn auf seiner Arbeit, der Rettungswache, besuchen wollen, dann rufen Sie uns an oder schreiben eine Email zwecks Terminabsprache. Die Dauer des Angebots „Kinder helfen Kindern“ richtet sich flexibel nach Ihren Vorstellungen/ Kapazitäten, dauert aber nicht länger als ein Vormittag (maximal drei Stunden). Pausen orientieren sich selbstverständlich an den Bedürfnissen der Kinder. Beim Besuch der Rettungswache wäre beispielsweise auch ein Picknick mit der Gruppe denkbar. Aus folgenden Bausteinen können Sie ihr Kursprogramm selbst zusammenstellen und es mit Fabians Begleitung abstimmen.

Das Konzept "Fabian" wird gegen Kostenbeteiligung durchgeführt. Die genauen Konditionen stimmen wir gerne auf Anfrage mit Ihnen ab.

  • Steckbrief FABIAN
    Name: Fabian
    Familienname: Dunant
    Eltern: Henry und Augusta
    Geburtsdatum 08.05.2012
    Sternzeichen: Stier
    Größe: auf Zehenspitzen 68 cm
    Haararbe: rot-blond
    Lieblingsfarbe: rot
    Lieblingsessen: Spaghettieis
    Was ich gerne mache: lachen, in den Kindergarten gehen, mit Freunden spielen, Geschichten erzählen
    Was ich nicht mag: Zimmer aufräumen, Gruselgeschichten
  • Kursmodule

    Den „roten Faden“ bilden folgende Basisbausteine:

    • Begrüßung und Vorstellung
    • „HELD“ – Ich kann helfen (Hilfe rufen; Ermutigen/ Trösten; Lebenswichtige Funktionen kontrollieren; Decke zum Wärmen)
    • Abschluss (Übergabe Urkunde, Erste-Hilfe-Päckchen)

    Darüber hinaus sind weitere Bausteine möglich und nach Ihren Wünschen  variier- und umsetzbar:

    • Notruf (alles Wichtige zur 112, Üben mit Telefonen)
    • Stabile Seitenlage (kinderleicht)
    • Pflaster(n) und Verbinden (Kinder an Kindern oder Kinder an eigenem Stofftier)
    • Rettungswagen (Besichtigen des mitgebrachten Rettungswagen)
    • Wunden schminken (geschminkte Wunden verbinden oder später den Eltern zeigen)

    Als externes Element können Sie mit Ihrer Gruppe die Rettungswache besuchen. Dabei ist die Besichtigung verschiedener Rettungsmittel, aber auch der Rettungsleitstelle (nur im Raum Monschau, Roetgen, Simmerath) möglich. Dies kann natürlich auch nach Fabians Besuch geschehen.

    Unser Erscheinen bedeutet für Sie nur geringen Aufwand dar, da wir „Kinder helfen Kindern“ selbstständig durchführen und auch das zugehörige Material stellen.

    Gerne können die Kinder eine Puppe oder ihr Stofftier zum Verarzten mitbringen. Zum Abschluss erhalten die kleinen Helfer eine Urkunde, ein Erste-Hilfe-Päckchen sowie Verbandmaterial zum Spielen, Ausprobieren und Üben.  

    Das Konzept "Fabian" wird gegen Kostenbeteiligung durchgeführt. Die genauen Konditionen stimmen wir gerne auf Anfrage mit Ihnen ab

  • HELD werden

    Hilfe rufen, Notruf

    Ihr könnt Hilfe rufen: entweder, ihr sagt einem Erwachsenen Bescheid, der in eurer Nähe ist, oder ihr ruft die Telefonnummer 112 an. Wenn man beim Rettungsdienst anruft, muss man aber ein paar wichtige Sachen beachten: Man muss vor allem genau sagen, wo etwas passiert ist, also wo der Rettungswagen hinkommen soll und was passiert ist.

    Ermutigen und Trösten

    Uns Kindern sagt man nach, dass wir Trösten und Mut machen oft sogar viel besser können, als die Erwachsenen. Schließlich ist es schon eine tolle Hilfe, wenn man bei einem bleibt, dem es nicht gut geht oder der Schmerzen hat. Es tut gut zu wissen: Ich bin nicht alleine und jemand hilft mir.

    Lebenswichtige Funktionen kontrollieren

    Lebenswichtige Funktionen prüfen ist auch ganz einfach. Zuerst versucht ihr mit dem Kranken zu sprechen, ihn wachzurütteln, damit man fragen kann was passiert ist oder wie man weiter helfen kann. Wird derjenige nicht wirklich wach und antwortet nicht, so kann man den Brustkorb beobachten oder sich über das Gesicht beugen und schauen/ hören ob derjenige atmet um ihn dann anschließend in die Stabile Seitenlage zu legen.

    Decke zum Wärmen umlegen

    Neben Ermutigen und Trösten ist es auch ganz wichtig, dass ihr dem zitternden Kranken eine Decke oder Jacke zum Wärmen holt. Am besten mit dem Verletzten/ Erkrankten absprechen ob die Decke um ihn herum gelegt werden soll oder ob er sich lieber darauf setzt. Dann könnt ihr ihn anschießend gut und warm einpacken.

    HELD sein ist ganz einfach!

  • Flipbook

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.